Als Gerüstbauer die (Karriere-)Leiter ganz nach oben!

Fertigstellung am 12.07.2018, Preise und Ehrungen
von Redaktion baupause.de

Schwindelfrei sollte man schon sein, wenn man sich für die Ausbildung zum Gerüstbauer entscheidet. Und auch nichts dagegen haben, ein bisschen was von der Welt zu sehen! Zumindest wenn man bei der Lindner Gerüstbau GmbH in die Lehre geht.

Zwei Voraussetzungen, die der 19-jährige Mareno Woitow aus Cottbus auf jeden Fall mitbringt. Genauso wie Einsatzwille, Teamgeist und handwerkliches Geschick. Für seine außerordentlichen Leistungen und sein großes Engagement ist der Auszubildende, der gerade das zweite Lehrjahr beendet, vom Südbrandenburger Handwerk zum „Lehrling des Monats“ ausgezeichnet worden.

Zum Gerüstbau ist er über seinen Cousin gekommen, der ihm immer wieder von spannenden Projekten und Baustellen in ganz Deutschland erzählt hat. Während seines Praktikums in der 8. Klasse wurde Gerüstbauer auch für Mareno zum Traumberuf: Die anspruchsvolle Arbeit an der frischen Luft und an wechselnden Orten gemeinsam mit netten Kollegen hat ihn überzeugt. Dabei will der junge Cottbuser nicht nur auf dem Gerüst hoch hinaus. „Für meine Ausbildung wollte ich in ein etwas größeres Unternehmen, da mir hier viele Möglichkeiten offen stehen. Später möchte ich mich auch zum Projektleiter bzw. Bauleiter weiterentwickeln. Aber jetzt will ich erst noch ein paar Gerüste bauen“, so Mareno in einem Interview, das er im Rahmen seiner Auszeichnung mit der Zeitung Niederlausitz Aktuell geführt hat.

Auch Holger Mylius, Geschäftsführer der Lindner Gerüstbau in Kolkwitz/Krieschow teilt die Begeisterung für diesen Berufszweig. „Ich selbst kann mir auch nichts Ähnliches vorstellen, was diese Erfüllung bieten würde. Wenn ich ein Gebäude sehe, habe ich sofort eine Vorstellung, wie das Objekt eingerüstet werden muss. Klappt am Ende dann alles genauso wie geplant, ist das wie LEGO für Große“, so Mylius im Interview mit der Zeitung.

Dabei geschieht die Arbeit schon längst nicht mehr nur mit reiner Manpower. Auch im Gerüstbau wird modernste Technik und Logistik eingesetzt. Die Vorplanung der Gerüstkonstruktion erfolgt am Computer und auch auf der Baustelle erleichtern Maschinen wie Kräne, Stapler oder Aufzüge die Arbeit.

Richtig spannend wird es dann bei komplexen Spezialgerüsten, Hängegerüsten mit Höhen von 40 Metern und mehr oder bei Offshore-Projekten. Gerade arbeitet das Team an einem Gewölbegerüst in der Kirche in Prenzlau.

Wir wünschen Mareno Woitow und seinen Kollegen hier und bei allen weiteren Projekten viel Freude und Erfolg und für die Zukunft alles Gute. Herzlichen Glückwunsch zum „Lehrling des Monats“!

« Zurück zur Startseite