Inforeise. Landtagspräsidium. Niederbayern.

30.09.2014, Land und Leute
von Redaktion baupause.de

Beim Besuch im niederbayerischen Pfarrkirchen hat sich Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) auch mit Asylfragen beschäftigt. Das Landtagspräsidium besuchte außerdem das Gymnasium Pfarrkirchen mit seinen rund 1.000 Schülern. Es ist das einzige Unternehmergymnasium Bayerns [...].

Kö-Bogen. Zertifizierung in Platin.

25.09.2014, Bauwerke
von Redaktion baupause.de

Das von Stararchitekt Daniel Libeskind entworfene und von der Düsseldorfer Projektentwicklungsgesellschaft „die developer“ realisierte Gebäudeensemble hat wieder einmal überzeugt. „Die Auszeichnung mit der LEED Zertifizierung Platin ist wirklich eine ganz besondere Anerkennung und eine tolle Bestätigung unserer Arbeit.

Das Gerber. Eine Eröffnung.

23.09.2014, Bauwerke
von Redaktion baupause.de

Das Gerber öffnet heute seine Tore. Der Gebäudekomplex mit der Lizenz zum Shoppen, Wohnen und Arbeiten bringt moderne Architektur in das historische Viertel Stuttgarts. Die Lindner Fassaden GmbH hat dem besonderen Ort sein Gewand gegeben und insgesamt 32.800 Quadratmeter Außenfassadenfläche geplant und ausgeführt. Die Fassade aus Naturstein, portugiesischem Muschelkalk und hohen Fensterfronten bringt den städtischen Handelscharakter zum Ausdruck. Es sind architektonische Elemente aus der Umgebung aufgegriffen, welche in der Fassade verarbeitet sind. So entsteht ein harmonisches Stadtbild.

Opera House. Linz.

18.09.2014, Bücher
von Redaktion baupause.de

Ein Opernhaus zu bauen, ist eine der spannendsten Planungs- und Bauaufgaben, die an ein Architekturbüro herangetragen werden kann.Wie solch ein Gebäude funktioniert, die Projektgenese und das spannende Endergebnis – dies wird im Callwey Buch “Opera House – Musiktheater Linz” in Wort und Bild dargestellt.

Wiesn Accessoires für Groß und Klein

16.09.2014, Kreatives
von Redaktion baupause.de

Am Samstag ist Anstich für das 181. Oktoberfest in München. Für viele heißt das: zwei Wochen Ausnahmezustand. Oder Urlaub ausserhalb der Stadt. Wer sich aber zum Beispiel am Familientag (der ist jeden Dienstag) auf die Wiesn wagt, für den haben wir hier noch mal eine kleine und zünftige Wiesnausstattung für Mama und Mini zusammen gestellt.

Unter Konzerthausfreunden

11.09.2014, Kreatives
von Redaktion baupause.de

Eine einzigartige Kulturlandschaft wie der Bayerische Wald bedarf in den darstellenden Künsten eines einzigartigen Angebots. Damit dieser Befund nicht nur ein Lippenbekenntnis bleibt, sondern unser Anliegen greifbar, erlebbar und nachvollziehbar wird, errichten wir mit dem Konzerthaus in Blaibach einen visionären Leuchtturm für die Künste, fristgemäß und kostengerecht, wie es in Großstädten kaum mehr möglich ist. In der Strahlkraft des Konzerthauses liegt der Schlüssel für weitere Veränderungen und neue Projekte. Auf jeden Fall aber wird es unseren ehrenamtlichen Einsatz für Blaibach und den Bayerischen Wald weiter befeuern. ©Thomas E. Bauer & Uta Hielscher Sabine Mitterdorfer, Katharina Stangl, Karl Landgraf

3 Azubis. Ein Interview.

09.09.2014, Erfahrungsberichte
von Franziska Minzlaff

Lena, Rudolf und Stefan gehen einen Weg gemeinsam. Nämlich den Ausbildungsweg bei der Lindner Group in Arnstorf. Nach ihrer ersten Woche erzählen die drei aus dem Nähkästchen. [» mehr]

A day in the life of…an Assistant Project Manager

04.09.2014, Land und Leute
von Redaktion baupause.de

At Prater we take great pride in our staff. Read on to hear from our very own Emily Kallend, who began working with us as an Administrator and who is now working as an Assistant Project Manager on one of our most high profile projects.

Die Taube auf der Kö-Fassade

02.09.2014, Erfahrungsberichte
von Christina Rieger

Seit ein paar Wochen wart immer dieselbe zarte Taube in der Nähe des Kö-Bogen Musters im Fassadeninnenhof gesichtet. Als stille Beobachter durften wir miterleben wie sie sich auf dem Fassaden-Fragment an windgeschützter Stelle ihre Brutstätte mit beeindruckender Sorgfalt nach und nach erbaute. Das Tier, sorgsam sein Gelege brütend, wurde schnell zu eine Art neuer Geselle für uns, der schon das eine oder andere „Mei, lieb!“ in der Abteilung hervorlockte. [» mehr]